Feuchtwangen. Sport- und Vereinsstadt.

Ein gutes Zusammenleben dank unserer Vereine

Wir haben das Glück, dass zahlreiche Vereine in Feuchtwangen vertreten sind. Der größte ist der Turn- und Sportverein mit über 2.000 Mitgliedern, der ein vielfältiges Spektrum anbietet. „In Feuchtwangen kann man nahezu jede Sportart ausüben, die es gibt: von Kampfsport über Ballsport, Leichtathletik und Schießsport bis hin zu Motorsport. Für jeden ist etwas dabei, das seinen Gaben und Interessen entspricht. Das ist nur möglich durch unsere Vereine und Hunderte Ehrenamtliche, die sich in Feuchtwangen einbringen. Ihnen müssen wir Danke sagen“, weiß Hans Schmeißer jun.

Jedes Jahr im Januar findet bereits die Sportlerehrung statt. In der Stadthalle Kasten zeichnet unser Bürgermeister Patrick Ruh Feuchtwangens Sportlerinnen und Sportler für ihre hervorragenden Leistungen im Vorjahr aus. 

Unser sehr gutes, reges Vereinsleben wollen wir beibehalten, weiterentwickeln und fördern, sowohl in der Kernstadt als auch in unseren Ortsteilen. Für unseren Stadtrat Hans Schmeißer jun. steht dabei eines außer Frage: „Natürlich darf man die kleineren Vereine nicht vergessen. Dazu gehören die Kaninchenzüchter, die Imker, der Obst- und Gartenbauverein, um nur ein paar zu nennen. Neben ihrer Vereinstätigkeit sind sie massiv am gesellschaftlichen und sozialen Zusammenleben beteiligt.“ 

Unsere Ehrenamtlichen unterstützen und wertschätzen

Die Ortsfeuerwehren, das Technische Hilfswerk (THW) sowie das Rote Kreuz leisten ebenfalls Großartiges. Insgesamt sind 600 Feuerwehrdienstleistende und 100 Feuerwehranwärter in unserer Stadt und in unseren Ortsteilen im Einsatz. Egal ob tagsüber, während der Arbeitszeit oder nachts, unsere Freiwilligen Feuchtwangerinnen und Feuchtwanger sorgen zu jeder Uhrzeit für unsere Sicherheit. Der Ortsverband des THW ist bereits seit 1968 in Feuchtwangen ansässig. Insgesamt hat er 135 Mitglieder, von denen uns 45 aktive Helfer in Unglücks- und Notfällen mit Technik sowie Know-how zur Seite stehen. Es liegt uns am Herzen, dieses besondere ehrenamtliche Engagement zu unterstützen und wertzuschätzen.

Augenmerk auf die Kinder- und Jugendarbeit legen

Die Kinder- und Jugendarbeit ist sowohl im Sport- als auch im Vereinsbereich sehr wichtig, ebenso in der kirchlichen Arbeit. Es ist uns ein Anliegen, dazu beizutragen, dass der Nachwuchs weiterhin gesichert ist. Deshalb soll die Kinder- und Jugendarbeit Vorrang haben. Unser Ziel ist es, die Sportstätten weiter auszubauen und die Sportbetriebsförderung zur Stärkung der Jugendarbeit auf 50.000 Euro zu verdreifachen. Das bedeutet zusätzlich über 33.000 Euro für die Vereine im Jahr."

„Als Stadt legen wir viel Wert auf Jugendarbeit und fördern diese, doch auch Vereinsheime oder Anschaffungen werden finanziell durch unsere Stadt selbst oder durch Spenden der Stadtwerke unterstützt. Diesen Weg wollen wir weitergehen, als Zeichen der Anerkennung. Schließlich haben wir unseren Vereinen viel zu verdanken“, betont Hans Schmeißer jun.

FEU